K4: O Arzgebirg, wie bist du schie

:
:

Text und Musik: Anton Günther (1927)

Refrain: Be Regn un Sonneschei, öb´s stöbert, stürmt un schneit, be Tog un Nacht, obnd oder früh, wie haamlich klingst du doch, du deitsche Muttersproch! O Arzgebirg, wie bist du schie!

  1. O Arzgebirg, wie bist du schie, mit deine Walder, ihr Wiesen, Barg un Tol, in Winter weiß, in Sommer grü. O Arzgebirg, wie bist du schie!
  2. In Frühgahr, wenn der Schnee zertaat, de Wasserla fließen, de Beer blüht in der Haad, wenn´s summt un singt in aller Früh. O Arzgebirg, wie bist du schie!
  3. Un wenn de Schwarzbeer zeitig sei, de Sansen klinge, wie duftig riecht nort´s Hei, nort ka mer in de Schwamme gieh. O Arzgebirg, wie bist du schie!
  4. In Harbist is su still un leer, is Hei un Haazing rei, rut glüht de Vugelbeer, nort ka mer wieder hutzen gieh. O Arzgebirg, wie bist du schie!
  5. 5. Un kimmt de liebe Winterschzeit, nort liegt in Frieden de Haamit tief verschneit, mir fahrn mit Schneeschuh drüber hi. O Arzgebirg, wie bist du schie!
  6. Un wenn ich vo dir scheiden muss, gilt dir vo Herzen der letzte Abschiedsgruß, ze dir do zieht mich´s immer hi. O Arzgebirg, wie bist du schie!

Hinweis

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.