Informationen


Behinderungen in Eppendorf

o Die Talstraße S 237 ist zwischen dem Abzweig K 7702 und der Einmündung Metzdorfer Straße wegen Brückenbauarbeiten und Fahrbahnerneuerung (geplant sind drei Bauabschnitte) seit dem 28. Juni 2016 voll gesperrt. Die Sperrung wurde jetzt nochmals bis 30. Juni 2017 verlängert. Eine Umleitung (Gahlenz - Oederan - Falkenau) ist ausgeschildert.
o Die jährliche Straßenreinigung findet am 27., 28. und 29. März 2017 statt. Bitte denken Sie daran, Ihr Fahrzeug an diesen Tagen NICHT am Straßenrand abzustellen.

Weitere Informationen


Öffentliche Bekanntmachung

Planung zur Gewässersanierung


Gegenstand:
Planungsleistungen Freianlagen

Beschreibung:
Gewässersanierung

Ort:
Eppendorf – Teich am Teichweg
Eppendorf, OT Großwaltersdorf – Escheteich

Bewerbungsfrist:
Bis 07.04.2017

Kontakt:
Gemeinde Eppendorf, Bauamt, Großwaltersdorfer Straße 8, 09575 Eppendorf
E-Mail: info@gemeinde-eppendorf.de
Tel.: 037293/78-0


Allgemeinverfügung

Aufhebung Stallpflicht


Straßenreinigung 2017

Die Straßenreinigung 2017 wird vom 27. März bis 29. März jeweils 06:00 Uhr bis 20:00 Uhr durchgeführt.

>> weitere Informationen


Informationen des Bürgermeisters zur Sitzung des Gemeinderats am 14. März 2017

es ist Anfang April und wir alle freuen uns auf die warme Jahreszeit. Die Mitglieder des Badvereins sind schon voller Vorfreude mit der Vorbereitung des Badfestes anlässlich des 90-jährigen Bestehens unseres Eppendorfer Freibades beschäftigt. Aber auch der Badbetrieb muss jetzt schon organisiert werden. Dass das nicht ganz einfach ist und oft bis kurz vor Saisonstart dauert, ist nicht ungewöhnlich. Aber in diesem Jahr werden ganz besonders dringend Rettungsschwimmer gesucht. Als Rettungsschwimmer müssen Sie kein 20-jähriger Leistungssportler sein. Wenn Sie verantwortungsbewusst sind, gut schwimmen können und gern im und am Wasser sind, sollte die Ausbildung zum Rettungsschwimmer für Sie zu schaffen sein. Falls Sie Interesse daran haben, melden Sie sich bitte beim Badverein oder der Gemeindeverwaltung. Wir helfen Ihnen gern bei der Ausbildung zum Rettungsschwimmer und informieren Sie über die Aufgaben und die Vergütung. Und falls das für Sie selbst nicht in Frage kommt, freuen wir uns, wenn Sie in Ihrem Bekanntenkreis jemanden für diese schöne Aufgabe begeistern können.

Vorschau
Obwohl die Mitglieder des Badvereins derzeit alle Hände voll zu tun haben, das 90-jährige Jubiläum unseres Freibades vorzubereiten, welches vom 11. bis 13. August 2017 stattfindet, laden sie uns schon am 30. April 2017 ab 19:00 Uhr zum traditionellen Hexenfeuer ein.

In eigener Sache
Für das Schuljahr 2017/18 haben sich 56 Schüler für unsere „Heiner-Müller-Oberschule“ angemeldet. Damit werden aus heutiger Sicht zwei fünfte Klassen gebildet. Für das kommende Schuljahr gibt es eine Änderung der Bildungsempfehlung. Schüler können sich jetzt auf eigenen Wunsch auch am Gymnasium anmelden, wenn sie eine anders lautende Bildungsempfehlung bekommen haben. Einige wenige Schüler werden von dieser Regelung Gebrauch machen und statt die Oberschule zu besuchen, jetzt einen Aufnahmetest am Gymnasium schreiben. Dass sich trotz dieser Neuregelung so viele Schüler für unsere „Heiner-Müller-Schule“ entschieden haben, spricht für die gute Arbeit, die unsere beiden Schulleiter mit ihren MitarbeiterInnen täglich leisten. Für Ihren täglichen Einsatz danke ich Ihnen allen herzlich.

Gemeinderat
Der mit Abstand wichtigste Punkt der Gemeinderatssitzung am 14. März 2017 war der Beschluss der Haushaltssatzung. Nachdem dieser Beschluss jetzt gefasst wurde, können die für 2017 geplanten Maßnahmen starten. Unter anderem stehen folgende Maßnahmen an:

  • Für die Sanierung und Umnutzung des Hauptgebäudes unseres ehemaligen Bahnhofes in ein Kultur- und Dorfgemeinschaftshaus sind in den nächsten beiden Jahren insgesamt 800.000 Euro eingeplant. Eine Förderung von 75 % ist möglich. Die Maßnahme ist von der noch ausstehenden Bewilligung der Fördermittel abhängig.
  • Für den Spielplatz der Kita „Pfiffikus“ (Leubsdorfer Straße) stehen die ersten beiden Bauabschnitte an. Für den Bauabschnitt 1 (Bereich Kindergarten) sind 120.000 Euro im Haushalt veranschlagt. Hier beträgt der Fördersatz 60 %. Anschließend kann der Bauabschnitt 2 (Bereich Kinderkrippe) folgen. Für den Krippenspielplatz sind 50.000 Euro eingeplant, welche vollständig aus dem Programm „Brücken in die Zukunft“ gedeckt sind.
  • Auch der Spielplatz der Kita „Regenbogen“ (Großwaltersdorf) soll saniert werden. Hier sind Investitionen für 100.000 Euro geplant. Der Fördersatz beträgt 60 %. Hier steht die Bewilligung der Fördermittel ebenfalls noch aus.
  • Im Bereich Mühlweg werden mehrere Versorger ihre Leitungen austauschen. Im Rahmen dieser Baumaßnahmen wird die Schwarzdecke mit erneuert und die Straßenbeleuchtung auf LED umgestellt. Die Maßnahme war bereits im Haushalt 2016 enthalten.
  • Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr in Eppendorf werden eine gebrauchte Drehleiter erhalten. Das alte Fahrzeug ist bereits 40 Jahre alt und soll nun ersetzt werden. Dafür sind im Haushalt 80.000 Euro eingeplant. Diese Anschaffung wird vollständig aus Eigenmitteln bezahlt.
  • Für die Umstellung der Beleuchtung auf LED im Schulhaus und der neuen Turnhalle sind insgesamt 55.000 Euro im Haushalt veranschlagt. Durch die Kombination von Fördermitteln aus dem Programm „Brücken in die Zukunft“ entsteht unserer Gemeinde ein Eigenanteil von nur 1.900 Euro. Eine Gesamtsumme von über 50.000 Euro in die Umstellung der Beleuchtung im Schulhaus zu investieren, klingt erst einmal sehr teuer. Dem gegenüber steht aber ein enormes Einsparpotential. Immerhin betrugen die jährlichen Stromkosten für das Schulgebäude inklusive der Turnhalle im Schnitt der letzten 3 Jahre rund 27.000 Euro.

Ihr

Axel Röthling
Bürgermeister

ALTE SCHULE

einwohnerinfo

Bürgerinformation am 23. März 2017

Die Zukunft der ALTEN SCHULE ist den Eppendorfern nicht gleichgültig. Vertreter von Vereinen und Bürger bekräftigten die Verbundenheit zu diesem Gebäude. Deshalb war die einhellige Botschaft: kein Verkauf in private Hände und Erhalten des Erscheinungsbildes in der jetzigen Form, es prägt den Ort wie kein zweites.
Zum einen wurde die Meinung geäußert, das Gebäude soll trotz Schwierigkeiten im Eigentum der Gemeinde für eine öffentliche Nutzung weiterentwickelt werden, da es für die Entwicklung des Ortes und die Attraktivität als wichtig eingeschätzt wird. Zum anderen wurde auch darauf hingewiesen, dass die damit verbundenen hohen Kosten und Risiken einen teuren Umbau nicht rechtfertigen; der Kompromiss, Wohnungen einzubauen, schafft dringend benötigten Wohnraum und eine finanzielle Entlastung für die Gemeinde.
Wie eine Finanzierung der unstrittig erforderlichen Sanierung und der zukünftig anfallenden Betriebskosten einer öffentlichen Nutzung möglich werden kann, konnte in der Diskussion nicht geklärt werden. Das zeigt, dass eine für die Gemeinde sinnvolle und finanzierbare Lösung noch weiterer Prüfung und Diskussion bedarf.
Der Bürgermeister hat sich als Aufgabe aus diesem Abend mitgenommen, verschiedene Vorschläge, die zugleich die benannten Belange der Nutzer berücksichtigen als auch für die Leistungsfähigkeit der Gemeinde angemessen bleiben, zu erarbeiten und dem Gemeinderat als Grundlage weiterer Diskussionen vorzustellen.

Informationen zum Breitbandausbau

4. November 2016
Das beauftragte Planungsbüro aus Chemnitz informierte den Gemeinderat am 25. Oktober 2016 über die Markterkundung, die im Zuge der Beratungsleistungen zum Breitbandausbau durchgeführt wurde. Die Gemeinde prüft einen Ausbau des Breitbandnetzes nach der "Bundesrichtlinie zur Förderung des Breitbandausbaus". Ein Förderantrag für die Förderung von Planungsleistungen wurde bereits bewilligt und die TKI Chemnitz beauftragt. Ob der Breitbandausbau durch die Gemeinde selbst erfolgen wird und wenn ja, mit welchem Förderprogramm, in welcher Form, mit welcher Übertragungsrate, ... wird in den nächsten Monaten entschieden. Derzeit liegt der Gemeinde eine Eigenausbauerklärung vor. Die Gemeinde hat die Aufgabe, diese Erklärung auf ihre Ernsthaftigkeit zu prüfen, denn es muss davon ausgegangen werden, dass ein Ausbau durch die Gemeinde nicht mehr oder nur sehr eingeschränkt stattfinden könnte, wenn diese Eigenausbauerklärung als verbindlich angesehen wird. Auf die Gemeinde kommt also noch sehr viel Arbeit zu, bevor gesagt werden kann, wie es mit der Breitbandversorgung zukünftig bei uns weitergehen wird.

Fest steht aber: Es muss und wird weitergehen. Das ist auch das Ergebnis einer Befragung, in der bis Ende Oktober unsere Einwohner ihre Meinung zu diesem Thema übermitteln konnten. Fast 100 Beteiligte waren sich einig, das das schnelle Internet für sie privat und beruflich wichtig oder sehr wichtig ist. Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben. Sie geben uns die Grundlage und Argumentation, dieses wichtige Vorhaben weiter voranzutreiben.

>> die Auswertung ansehen

Über dieses Thema informieren wir Sie auch auf Facebook: https://www.facebook.com/Eppendorf.in.Sachsen/

23. November 2016
Am 22. November 2016 trafen sich Vertreter der Gemeinde mit dem beauftragten Planungsbüro und der Deutschen Telekom GmbH, die gegenüber der Gemeinde eine Eigenausbauerklärung abgegeben hat, zu einem ersten Gespräch. Der Gemeinderat erhält dazu eine Information in nichtöffentlicher Sitzung am 6. Dezember. Die Telekom hat angekündigt, das Telekommunikationsnetz in Eppendorf bis auf wenige Grundstücke bis 2019 in allen drei Ortsteilen auszubauen. Noch steht die Entscheidung aus, in welcher Form der Ausbau einer schnellen Internetverbindung in der Gemeinde erfolgen soll. Wir werden Sie jedoch weiterhin über alle Arbeitsschritte informieren.

6. Dezember 2016
Information im Gemeinderat: Im Rahmen der Planung des Breitbandausbaus in Eppendorf hat die Telekom Deutschland GmbH eine Eigenausbauerklärung abgegeben. Diese Erklärung besagt, dass die Telekom das Breitbandnetz in allen drei Ortsteilen innerhalb der nächsten drei Jahre ohne finanzielle Beteiligung der Gemeinde ausbauen wird. Welche Technologie zum Einsatz kommt und wie der Ausbau genau erfolgt, wird aus Wettbewerbsgründen nicht öffentlich bekannt gegeben. Außerdem geht die Telekom keine vertragliche Verpflichtung ein. Der Gemeinderat wird in seiner Sitzung am 7. Februar 2017 in nicht öffentlicher Sitzung zu Details informiert. Kann die Telekom den Gemeinderat überzeugen, dass der vorgelegte Plan schlüssig und belastbar ist, hat unsere Gemeinde keinen Anspruch auf Fördergelder für die Gebiete, die die Deutsche Telekom ohne finanzielle Unterstützung ausbauen wird. Es gibt an den Ortsrändern einige Häuser, die von diesem Telekom-Ausbau nicht begünstigt sind. Für diese wenigen potentiellen Anschlussnehmer wird die Gemeinde mit Unterstützung des Planungsbüros Tele-Kabel-Ingenieurgesellschaft (TKI) die Förderfähigkeit prüfen.

30. Januar 2017
Die TKI hat im Auftrag der Gemeinde ein Interessenbekundungsverfahren für die genannten Gebiete, die von der Ausbauerklärung der Telekom nicht begünstigt sind, durchgeführt. Die Frist für die Einreichung von Angeboten im Rahmen dieses Verfahrens endete am 27. Januar. Der Gemeinderat wird in seiner Sitzung am 7. Februar 2017 über das Ergebnis dieses Verfahrens informiert. Der Gemeinderat wird in dieser Sitzung auchüber die vorliegende Eigenausbauerklärung der Telekom und über das weitere Verfahren zum Breitbandausbau in der Gemeinde beschließen.

>> weiterlesen

2. Februar 2017
Der Bürgermeister hat am 1. Februar 2017 in einem Gespräch mit der TKI das Ergebnis des Interessenbekundungsverfahrens ausgewertet. Der Gemeinderat wird in seiner Sitzung am 7. Februar 2017 auch über dieses Gespräch informiert. Auf Grundlage dieser Informationen wird der Gemeinderat in öffentlicher Sitzung die erforderlichen Beschlüsse über das weitere Verfahren zum Breitbandausbau fassen. Die Sitzung findet statt am 7. Februar 2017, 20:00 Uhr in der Heiner-Müller-Schule Eppendorf, Großwaltersdorfer Straße 6 a.

16. Februar 2017
Der Gemeinderat Eppendorf hat in seiner öffentlichen Sitzung am 7. Februar 2017 beschlossen, einen Fördermittelantrag auf Förderung einer Wirtschaftlichkeitslücke zu stellen und die betreffenden Ausbaugebiete definiert. Damit bestätigt er die Glaubwürdigkeit der vorliegenden Eigenausbauerklärung durch die Telekom Deutschland GmbH, in den nächsten drei Jahren ohne Beteiligung der Gemeinde für den größten Teil der Anschlüsse im Gemeindegebiet einen Breitbandanschluss zur Verfügung zu stellen. Die Gemeinde plant nunmehr, die Breitbandversorgung für die verbleibenden sogenannten Ausbaugebiete im Wirtschaftlichkeitslückenmodell auszuschreiben und hofft auf eine Förderung durch den Bund und den Freistaat Sachsen. Die Telekom hatte im Rahmen des Interessenbekundungsverfahrens auch für diese verbleibenden Ausbaugebiete ihr Interesse am Ausbau bekundet. Der Ausbau dieser Gebiete mit Fördermitteln ist an Termin gebunden und wird Technik- und Anbieterneutral ausgeschrieben.

27. Februar 2017
Die Gemeinde Eppendorf stellt einen Antrag auf Förderung der Wirtschaftlichkeitslücke auf der Grundlage der Richtlinie zur Förderung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland.


Presseinformation des Landratsamtes Mittelsachsen, Abt. Kreisentwicklung und Bauen, Ref. Wirtschaftsförderung und Bauplanung vom 18. August 2016

Kleinprojekte von Vereinen und Institutionen werden unterstützt
- bis zu 3.000 Euro sind möglich

Die Fördergesellschaft Regio Döbeln e.V. und der Landkreis Mittelsachsen möchten kleine Vorhaben und Projekte unterstützen, die das Zusammenleben der Generationen in ganz Mittelsachsen stärken.
Dazu wurde im Rahmen des Bundesmodellvorhabens Land(auf)Schwung ein Kleinprojektepool ins Leben gerufen. Bis zu 3.000 Euro pro Projekt und Verein sind dabei als Zuschuss möglich.
Unterstützt werden insbesondere kleine Vereine auf dem Lande oder andere dörfliche Institutionen in Mittelsachsen, denn dieses Engagement hilft in besonderer Weise, dem demografischen Wandel zu begegnen. Ob Fußballtore oder Ausstattungsgegenstände für eine Begegnungsstätte von Alt und Jung oder den Druck einer Broschüre für Nachbarschaftshilfe  - Möglichkeiten zu zeigen wie gut verschiedene Generationen zusammenleben, gibt es viele.
Neu ist dabei ein vereinfachtes Förderverfahren, dass es ermöglichen soll, unbürokratisch ein Vorhaben einzureichen. Die Kleinprojekte werden mit einem Fördersatz von 90 Prozent unterstützt, Eigenleistungen werden auf den Eigenanteil angerechnet und die Mittel können vorab abgerufen werden.  Die Entscheidung über die Vergabe der Projektmittel trifft eine Jury, die aus den sechs mittelsächsischen Vertretern der LEADER-Regionen besteht.  Das Einreichen von Kleinprojekten ist ab sofort möglich.  Der Kleinprojektepool kann bis 2018 Mittel ausreichen, jedoch müssen die Vorhaben bis zum 31.12. des Antragsjahres umgesetzt sein.

Weitere Informationen:  http://www.landaufschwung-mittelsachsen.de/kleinprojekte.html


Aktuelles

 

 

 

Öffentliche Ausschreibung

>> Planung zur Gewässersanierung

 


 

 

Allgemeinverfügung

>> Aufhebung Stallpflicht

 


 

 

Jugendfreizeit 2017

Bald geht es nach Frankreich, genauer gesagt nach Saverne ins Elsass. Im Schloss Rohan findet die diesjährige Jugendfreizeit für Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahre statt, die der Partnerschaftsvereins PLuS Europa organisiert. Anmeldungen nimmt das Meldeamt (Tel.: 037293 78-117) im Rathaus entgegen.

>> weitere Informationen

 


 

 

anzeiger