Geschichte

Großwaltersdorf


Sie können die Chronik
"Großwaltersdorf vom 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart"
in der Gemeindeverwaltung erwerben oder online bestellen.

Wahrscheinlich Mitte des 12. Jahrhunderts wurde Großwaltersdorf gegründet. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahre 1378. Es handelt sich um ein typisches Reihendorf mit Waldhufenfluren. Die Lage an der Alten Poststraße, die von Freiberg nach Annaberg führt, trug zur Entwicklung des Ortes bei. Auch hier forderten Pest, Rote Ruhr und Kriegseinwirkungen viele Opfer. Ein Brand zerstörte am 16. September 1837 zahlreiche Gebäude, unter anderem das Lehngericht, die Schänke, die Pfarr- und Schulgebäude und die Kirche.

An Industrie in Großwaltersdorf gab es zeitweise einige kleinere Fabriken, zum Beispiel holzverarbeitende Betriebe, eine kleine Spinnerei, eine Zigarettenfabrik.

Ab 1916 hatte Großwaltersdorf Anschluss an das Schienennetz der Bahn, was den ansässigen Betrieben sehr nützte. Die Schmalspurstrecke wurde jedoch im Jahre 1951 wieder stillgelegt. Nach 1945 ging auch in Großwaltersdorf alles seinen sozialistischen Gang. 1955 wurde die LPG "Freie Erde" (Typ III) gegründet. Zunächst erhöhte sich die Zahl der Mitglieder jedoch nur wenig.

Erst als 1960 mit staatlicher Unterstützung eine groß angelegte Werbekampagne durchgeführt wurde und sich eine weitere LPG ("Vorwärts" - Typ I) gründete, schlossen sich alle Bauern einer LPG an. Von dieser Zeit an war Großwaltersdorf ein landwirtschaftlich vollgenossenschaftliches Dorf. Die Struktur in der Landwirtschaft änderte sich erst als 1991, als nach Auflösung der LPG wieder Einzelbauern begannen, ihre Felder selbst zu bebauen und die Agrarzuchtgesellschaft mbH gegründet wurde. Aus dieser entstanden im Jahre 1995 nochmals zwei selbständige Betriebe.

Seit 1990 wurden in Großwaltersdorf umfangreiche Baumaßnahmen getätigt. So entstand beispielsweise die zentrale Kläranlage des Ortes. Auch das Handwerk nahm nach der Wende einen kräftigen Aufschwung.

Zur Besonderheit in Großwaltersdorf wurde die Pferdezucht, die schon im vorigen Jahrhundert Tradition hatte. Eng damit verbunden sind die Aktivitäten im Reitsport die bis heute fortgesetzt werden. Als weitere Sportart etablierte sich der Wintersport. Im Trainingszentrum Ski wurden und werden Talente gezielt gesucht und gefördert.

Die politische Selbständigkeit der Gemeinde Großwaltersdorf endet mit der Eingliederung in die Gemeinde Eppendorf am 01.10.1998. Das gesellschaftliche Leben im Ort pulsiert weiter.

Aktuelles

 

 

 

 

Radrennen

46. Rund um Großwaltersdorf am 11. Juni 2017
Ergebnisse der Radsporttage des RSV Chemnitz:

>> weiterlesen

Ergebnisse der Kreis-Kinder- und Jugendspiele:

>> weiterlesen

 


 

 

 

anzeiger